0

Preis pro Ticket
Euro
zzgl. Systemgebühr / Ticket
Euro

1

Produkte im Warenkorb

Ticket(s)
0

Sonntag Pass – Regular

ZweitVersuch – #KIOCF24 – 16 Juni 2024
Preis pro Ticket
37,00 Euro
zzgl. Systemgebühr / Ticket
2,70 Euro

1

Produkte im Warenkorb

Ticket(s)
0

KAFFKIEZ

Sonntag, 16. Juni
Mainstage, 20:45 H

Mit unpolierter Ehrlichkeit und stampfender Energie machen sich die 5 Jungs von KAFFKIEZ seit 2020 über Indie-Deutschland her. Trotz Pandemie erstürmt sich die Band rasant Plätze in großen Radiosendern, Playlisten und den Herzen vieler deutscher Indiehörer*innen. Dabei transportieren die Rosenheimer ihre Lebensfreude und ansteckende Energie nicht nur in ihren Songs, sondern auch unmittelbar auf die Bühne. Die Freude der Band an Live-Musik wird dort unmittelbar greifbar – eine Party, auf der man dabei gewesen sein muss. Mit ihren rasant ausverkauften Konzerten auf der ersten eigenen Tour und einer eingeschweißten Fanbase macht die KAFF-Band aus dem Süden Deutschlands klar, dass sie aus so manchem KIEZ schon lange nicht mehr wegzudenken ist.

follow KAFFKIEZ.

blackwave.

Sonntag, 16. Juni
tba, tba

blackwave. ist ein in Antwerpen ansässiges Hip-Hop-Duo bestehend aus Jean Atohoun und Willem Ardui. Jean und Willem schlossen sich 2016 nach einer zufälligen Begegnung bei einem Auftritt in Brüssel zum ersten Mal zusammen und haben ihre beiden Welten zu einer einzigartigen kreativen Zusammenarbeit verschmolzen. blackwave. zeichnen sich durch eine aufgeschlossene Herangehensweise an Hip Hop aus und vermischen verschiedene Einflüsse wie Soul, Junk, Jazz und Pop.

 

Die Band gewann erstmals 2018 an Fahrt und bescherte ihr zahlreiche nationale TV-Auftritte, mehrere Nummer-eins-Hits, eine internationale Tournee, mehrere Auszeichnungen und die Veröffentlichung ihrer bislang einflussreichsten Single „Elusive“. Dies war der erste Vorgeschmack auf ihr im Jahr 2019 veröffentlichtes Debütalbum „ARE WE STILL DREAMING?“.

 

Ihr zweites Album „No Sleep in LA“, das im September 2022 veröffentlicht wurde, erhielt in Belgien große Anerkennung und stieg auf Platz 1 der nationalen Charts ein. Das Album enthält Features mit Lute (Dreamville), Abhi The Nomad & Caleborate.

 

Während dieser Zeit, baute blackwave. stetig seine Fangemeinde auf und verzeichnete über 98 Millionen Streams auf Spotify. Die Single „a-okay“ war im offiziellen FIFA23-Soundtrack enthalten und wurde in Großbritannien (BBC1), Frankreich (France Inter) und Deutschland ausgestrahlt (Radio Eins). In Belgien wird die Band regelmäßig bei einigen der wichtigsten Radiosender (Studio Brussel, Radio 1, …) ausgestrahlt und hat sich einen Ruf als einer der besten Live-Acts des Landes erworben.

 

Nach einem erfolgreichen Sommer im Jahr 2023, in dem sie auf renommierten Festivals wie Rock Werchter (BE), Pukkelpop (BE), Pinkpop (NL) und Electric Castle (Rumänien) spielten, tourte blackwave. mit ausverkaufte Shows (u.a. London, Antwerpen, Utrecht, …) durch Europa. Im September 2023 gab EA Sports FC bekannt, dass blackwave. wieder in ihren Soundtrack aufgenommen wird. Diesmal mit der Single „cracked screen“. Ein neues Album ist für den Sommer 2025 in der Pipeline.

follow blackwave..

Grossstadtgeflüster

Sonntag, 16. Juni
Mainstage, tba

Grossstadtgeflüster, die Berliner Band, die seit 2003 den Bogen des guten Geschmacks von beiden Seiten überspannt und mit ihren irgendwas um die 1000 gespielten Konzerten viele, viele, viele Menschen glücklich gemacht hat, ist nicht zurück, sondern immer noch da. Mit neuem Stoff im Handgepäck.

 

Zuverlässig sind Jen Bender (Vox), Raphael Schalz (Keys) und Chriz Falk (Drums) eigentlich nur in ihrer Unberechenbarkeit, wie das nächste Lied wohl klingen wird. Mit Evergreens wie „Fickt-Euch-Allee“ oder „Feierabend“ ständig am Hits ballern, die subkulturell anmuten, aber dann generations- und genreübergreifend für im Kollektiv gemotzte gute Laune sorgen.

 

Da steckt ja immer ein bisschen Rave drin, ein bisschen Pop, ein bisschen Punk, ein bisschen HipHop, garniert von stilistischen Querschlägern und U-Turns, ‚ner Menge Synthies und einem latenten Hang zur Exzentrik. Den roten Faden bilden die, letztes Jahr mit dem GEMA-Musik-Autorenpreis ausgezeichneten Texte, die sich traditionell zu einem Geflecht aus Wortwitz, Ironie, Doppelreimen, Meta-Ebenen und Punchlines zwischen philosophischem Tiefgang und Rummelbumskalenderblättern zusammensetzen.

 

Die Hymnen von Grossstadtgeflüster sind tanzende Unabhängigkeitserklärungen, kopfnickende Befreiungsschläge von gesellschaftlichem oder selbstgemachtem Erwartungsdruck, pogende Ping-Pongs zwischen Grössenwahn und Scheitern. Aber nie wird mit dem Finger auf andere gezeigt, geschweige denn nach unten getreten. Mit einem argwöhnischen Auge auf die ganze Spezies Mensch und einem liebenden Auge auf das Individuum wird seit zwei Jahrzehnten und 6 Studioalben (inkl. zwei EP’s,) die Ambivalenz der Existenz zelebriert. Und auch wenn sie sich der ganz klaren Kategorie immer entzogen haben, funktioniert es…

 

Über 100 Millionen Klicks alleine auf Spotify, über 50 Millionen auf YouTube, längst eine etablierte Partyinstanz auf den landesweiten Festivals, die letzten zwei Hallen-Touren komplett ausverkauft…dazu wunderbare Features mit Künstler/innen wie Danger Dan, Mine oder Fatoni. Jen Bender, die überlebensgro.e 1,59 kleine Frontfrau von Grossstadtgeflüster, Berliner Pflanze mit Berliner Schnauze, ist dabei die personifizierte Antithese zum filterverseuchten Social-Media-Zeitalter.

 

Als wäre sie als Kind in einen Topf kaputter Kabel gefallen, poltert Jen über jede Bühne und wirkt in ihrem entschiedenen Prokrastinieren von Reifeprozessen schon fast altersweise. Sie singt, sie flext, sie spittet, sie grölt, macht Beats, komponiert und schreibt für sich selbst und andere. Sie tritt allein dadurch all jenen die sich in ihrer altbewährten Ordnung gestört fühlen geflissentlich in den Allerwertesten und bietet damit ganz nebenbei als Frau mehr Identifikationspotential als jede strassbehangene Feminismusfahne. Kurz, sie bietet eine alternative Frauenrolle an, bei der Siegmund Freud verunsichert nach seiner Mutter rufen würde.

 

Die Ampeln stehen also auf neongrün für die nächste Rutschpartie. „DAS ÜBER-ICKE“ erscheint am

09.02.2024

follow Grossstadtgeflüster.

Souly

Sonntag, 16. Juni
Mainstage, tba

Souly gehört zu der Generation Künstler, die Genregrenzen sprengt. Erst Ende März erschien sein lang-erwartetes Debut Album und die darauf folgende Tour im April war direkt restlos ausverkauft. Musikalisch bewegt er  sich  zwischen Trap, R&B und Hip-Hop und schafft damit ein einzigartiges Soundbild, das nicht ferner von klassischem Deutschrap liegen könnte.

follow Souly.

Antje Schomaker

Sonntag, 16. Juni
tba, tba

Beim Reeperbahn Festival hat Antje Schomaker schon einmal einen Vorgeschmack auf ihre für 2024 angekündigte „Snacks Tour“ gegeben und wieder einmal gezeigt, dass sie live zu überzeugen weiß. Bevor es im März mit den neuen Songs im Gepäck losgeht, erscheint Anfang Oktober das gleichnamige Album und damit der guten Nachrichten nicht genug: Für alle Hamburger Fans bestätigt Antje jetzt, dass sie im Rahmen ihrer Tour auch ein Konzert am 15. März im Uebel & Gefährlich spielen wird. Tickets sind ab sofort erhältlich.

 

Antje Schomaker muss gar nichts. Damit das erstmal klar ist. Aber sie will viel, im Grunde alles, und landet beim Weg dorthin immer wieder bei sich selbst – und in den Charts. 

 

Mit einer Mischung aus Talent, Energie, Humor und einer geheimen vierten Sache (vielleicht schreibt sie mal einen Song darüber oder benennt vielleicht sogar ein Album danach). 



Nachdem es ihr ein Jahr lang aus strukturellen Gründen nicht möglich war, Musik zu veröffentlichen, ist sie zurück: Antje Schomakers zweites Album „Snacks” erscheint am 06. Oktober und kann ab sofort vorbestellt werden. Zudem geht Antje im Frühjahr 2024 auf große „Snacks Tour“.  

 

„Snacks“ vereint smarte und anspruchsvolle Lyrics, aber ist gleichzeitig so tanzbar, dass beim Hören ganz bestimmt auch die ein oder andere Wunde heilt, die das Coming of Age hinterlassen hat. 

 

Und genau das ist das Einzigartige an Antje Schomaker: Das unbeirrbare Vorwärts in ihrer Musik, die klaren Grenzen gegenüber allen, die sie kleiner sehen wollen, als sie ist und das unbedingte Ja zur eigenen Haltung, Stimme und Vision. Und klar verweigert sie sich der seelenlosen deutschen Hit-Maschinerie. Aber es hindert sie nicht daran, trotzdem am laufenden Band welche zu produzieren – eben auf ihre eigene Weise. Mit den richtigen Leuten, im eigenen Rhythmus, für die eigene Geschichte. Und ist damit vielleicht Deutschlands echtester Popstar.

follow Antje Schomaker.

TRÄNEN

Sonntag, 16. Juni
2nd Stage, tba

Januar 2023, Leipzig. Die Stadt scheint seit Monaten in Schatten getaucht, mangelnder Sonnenschein wird höchstens durch das Flimmern trashiger Leuchtreklame und das Aufblitzen penetranter Autoscheinwerfer ersetzt. Im eiskalten Halbdunkel spazieren Gwen Dolyn und Steffen Israel über matschig-karge Freiflächen, vorbei an archaischen Fabrikgebäuden und verblassten Schwarz-Chrom Graffitis. Die beiden saugen die Atmosphäre in sich auf — das Dreckswetter, das öde Treiben, die abweisenden Blicke der Späti-Verkäuferin, diesen hartnäckigen Geruch von Tristesse — bevor sie sich hastig in traute Gemütlichkeit zurückflüchten. Genauer: ins mit alten Teppichen ausgelegte Studio von Produzent Simon Freidhöfer. In diesem Setting erwächst Stück für Stück das Ichbewusstsein einer Band, die sich TRÄNEN nennt und nach Monaten galanter Geheimniskrämerei am 30. Juni 2023 mit »Stures dummes Herz« das erste Stück Musik in die Welt entlässt.

 

TRÄNEN haben seit Jahresbeginn mit der deutschen Indie-Szene Verstecken gespielt. Im Januar machte ein mysteriöses Instagram-Profil die Runde — zu sehen war damals lediglich ein animierter »TRÄNEN«- Schriftzug, flackernd, wellig, auf schwarzem Hintergrund. Darunter kein Text, nur rätselhafte Emojis. Kurz später ging eine Strecke analoger Fotos online — statt Personen zeigte sie Synthesizer, Gitarrenhälse und einen frostig- dystopischen Sonnenuntergang. Ein paar Wochen später, endlich, wenn auch verwaschen: Gesichter. In einer Konstellation, die wohl niemand erwartet hätte. Links: Gwen Dolyn, die seit 2020 mit Punk-Attitüde den deutschsprachigen Progressive-Pop-Untergrund aufmischt und begleitet von ihrer Band Toyboys längst zum Postergirl der „NNDW“ avanciert ist. Auf der anderen Seite: Steffen Israel, Gitarrist der Chemnitzer Band Kraftklub.

 

Gwen Dolyn und Steffen Israel dürften von der Größe ihres Projektes TRÄNEN anfangs selbst überrascht gewesen sein — zunächst war da lediglich Gwens Idee, den Deutschpunk-Klassiker »Duell der Letzten« von Chaos Z neu zu interpretieren. Steffen hatte Bock sich zu beteiligen, man traf sich im Studio. Innerhalb kürzester Zeit wuchs aus einer klassischen Punk-Cover-Version eine innovativere Reprise: ein modernes »Duell der Letzten«, das zackig und doch dreamy, hämmernd und zugleich harmonisch, angewidert und dennoch wehmutvoll klingt. Erstaunlich organisch, improvisiert, beinahe kopflos war eine eigenständige Sound-Ästhetik gefunden, getragen von sinistrer New- Wave-Aura, klangschönen Pop-Passagen, nachhallenden Vocals, 80’s-esken Synthieflächen und dominanten Gitarrenläufen. Warum also nicht einen zweiten Song schreiben, oder gar einen dritten? Machen wir es kurz: am Ende einer etwa einjährigen kreativen Reise steht mit »Haare eines Hundes« nun ein komplettes TRÄNEN-Album inklusive ausgeklügelt-cineastischem Begleitwerk. In Sound und Bild spiegelt sich die eingangs beschriebene winterliche Monotonie, gleichzeitig aber auch die entschlossene Wut gegen eben jene, das Ausbruchsmomentum auch der kollektiven Resignation: »Haare eines Hundes« lebt von Retro-Aura und graumeliertem Farbenspiel, vom Mut zur Schmutzigkeit, von bizarrer Taktung und gleichzeitiger symphonischer Fülle. Chorale Episoden und sonore Ohrwurm-Momente zerstäuben in verwaschenen Brüchen, Epochalität und Rotzigkeit liegen nur Millimeter voneinander entfernt, verknoten sich zwischen Temporeichtum und kleinen Momenten des Augenzwinkerns. Das bindende Element im Feuerwerk: Gwen Dolyns Stimme. Und, na klar, diese unverwechselbaren Texte voll nahbarer Bedrücktheit und findigem Gedankenspiel, die mal an Wir sind Helden, mal an Hans-A-Plast und mal an Ideal erinnern — »liebt ihr mich mehr, wenn Randale nur ein Wort ist für Kapitulation?« Ein exemplarisches Beispiel für Gwens regellose Schreibkunst und Steffens eigenbrötlerisches Melodienverständnis ist »Stures dummes Herz«, die allererste Single in der TRÄNEN-Geschichte. Was bei oberflächlichem Hinhören einen euphorischen Lovesong vermuten lässt, entpuppt sich in Wahrheit als das exakte Gegenteil. Ist »Stures dummes Herz« vielleicht ein eigenanalytisches Selbstgespräch? Es scheint ein komplexer Disput im Auge desolater Gefühlskonstrukte, eine Ode aufs Verkomplizieren mit versöhnlichem Ende zu sein: »der Kick geht mitten in den Bauch, aber mit dir halt’ ich es aus«. Der Song baut sich immer wieder neu zu einer vielspurig-pulsierenden Kulisse auf, bevor er sich formenreichverspielt dem nächsten Tapetenwechsel unterzieht und in jedem neuen Refrain hymnenhaft aufblüht.

follow TRÄNEN.

Juse Ju

Sonntag, 16. Juni
tba, tba

Andere sagen Touren ab, Juse Ju sagt zu. Nach fast 6.000 Besuchern in 15 Städten in 2023, hängt Juse Ju noch mal 10 Städte 2024 dran. Die Metropolen sind abgespielt. Jetzt kommen all jene Städte dran, die andere vergessen. Warum? Because JUSE JU is for the People. Juse Ju ist für seine unbändige Energie auf der Bühne bekannt. Ein Entertainer, ein MC alter Schule, ein Moshpitdirigent. Ganz ohne Playback rappt sich Juse durch seine beachtliche Diskographie, erzählt den ein oder andere Schwank aus seinem Leben und leitet das Publikum als seinen Chor. Unterstützt von seinem Drummer Stef der Chef und Nikita Gorbunov. Mit im Gepäck hat er sein aktuelles Top 20 Album und alle seine Klassiker. Es warten 90 Minuten interaktives Powerplay nun auch auf Heidelberg, Reutlingen, Wiesbaden, Freiburg, Düsseldorf, Göttingen, Bielefeld, Potsdam, Regensburg und Halle. 

follow Juse Ju.

$ono$ Cliq

Sonntag, 16. Juni
2nd Stage, tba

Das Künstler Duo $ONO$ CLIQ – seit über 7 Jahren im deutschsprachigen Hip-Hop-Untergrund aktiv – besteht aus Radrik Gee und Jonko2x. Ihren bisher größten Erfolg hatten die beiden 23-jährigen mit ihrer Single Kaassouffle, welches mit mehr als 200.000 Klicks auf YouTube und über 600.000 Streams auf Spotify bereits überregional hohe Wellen schlug.

 

Die ‚CLIQ‘ steht besonders bei Live Auftritten für ein exzessives Party Erlebnis. Treibende Beats, stampfende Electro und knallende Hip Hop Rhythmen in Verbindung mit Texten, die einen Starken persönlichen Bezug haben, lassen ein Feuerwerk an Emotionen los. Thematisch werden Erfahrungen aus zehn Jahren Erwachsenwerden im grenznahen Aachen erlebbar gemacht, wobei die Künstler sich musikalisch keinen Grenzen aussetzen.

follow $ono$ Cliq.